Jeder Wochentag hat bei uns im Waldorfkindergarten sein unverwechselbares Gesicht.

Die Wochentage unterscheiden sich vorallem durch die handwerklich-künstlerischen Angebote und durch das Frühstück.

Die Kinder verbinden so ganz konkrete Tätigkeiten mit den oft noch abstrakten Begriffen wie Montag, Dienstag usw. Sie freuen sich bei dem Anblick des Teiges zum Brötchen backen und wissen oft schon, dass nach dem „Brötchentag“ der „Müslitag“ kommt.

An einem Montag sagt ein Kind beim Frühstück ( wir essen alle Milchreis mit Apfelmus) „Morgen gibt es Brötchen, da freue ich mich schon, das schmeckt mir sooo lecker !“

Handwerklich-künstlerische Tätigkeiten sind z.B. Malen mit Wasserfarben, Kneten mit Bienenwachs, Fußbad.

Ganz besonders ist auch der Eurythmietag, wo eine Eurythmistin mit uns Kindereurythmie macht.

Der Ausklang der Woche bildet unser Wald- und Wiesentag. Wir gehen gleich morgens gut gerüstet los in den Wald und kommen erst zum Mittagessen wieder in den Kindergarten zurück.

So bietet unsere Woche viele Möglichkeiten mit verschiedensten Tätigkeiten. Durch den festen Tag gewinnen die Kinder an Sicherheit und Orientierung und bewegen sich innerhalb dieses Rahmens freudig und frei.